Kennt ihr das, wenn man anstatt von Rezensionen zu schreiben, lieber liest und liest und liest und wenn man nicht liest, die Zimmerdecke anstarrt?
Geht mir gerade so, aber in den nächsten Tagen folgen mit Garantie die Rezensionen zu:

Salvador und der Club der unerhörten Wünsche – Alberto Torres Blandina
Im Meer schwimmen Krokodile – Fabio Geda
Ohne Netz.Mein halbes Jahr offline – Alex Rühle
Spurlos. Die spektakulärsten Vermissten-Fälle der Interpol – Kurt Tozzer
Milas Lied – Britta Keil
Das Trauma – Camilla Grebe und Åsa Träff

Gute Vorsätze fürs neue Jahr finde ich eigentlich ziemlich blöd, aber Büchervorsätze sind was anderes, zumindest will ich mir vornehmen, immer gleich nach dem Lesen eine Rezension zu schreiben. Ansonsten komme ich doch irgendwie durcheinander und außerdem, Zeit habe ich letztlich genug dazu.

Kommentar verfassen