Neuzugänge September

Ein paar Tage ist der September alt und schon sind wieder neue Bücher bei mir eingezogen.

Der Zwerg reinigt den Kittel – Anita Augustin
Sitzen vier Omas im Knast. Klingt wie ein Witz, aber Humor haben die Damen gerade keinen, dafür ein Problem. Schwere Körperverletzung, wahrscheinlich mit Todesfolge. Ursprünglich war das anders gedacht: Ferien für immer im Altenheim. Die Idee war gut, die Wirklichkeit nicht so. Club Tropicana hat zwar keine erwartet, aber diese Endlagerstätte für senile Altlasten auch nicht: talentfreie Zivis, verrückte Mitinsassen, sadistische Oberschwestern – irgendwann reicht’s. Die vier Alten schlagen zurück, und das klingt schon wieder wie ein Witz, ist aber keiner. Ein böser Spaß für alle, denen Einer flog übers Kuckucksnest eine Spur zu sozialromantisch war. ©amazon

The Lovely Way – Sanne Näsling
Grenzen sind zum Überschreiten da. Die anderen in der Schule halten Lovely für ein bisschen verrückt, aber Mary liebt sie trotzdem über alles. Die beiden Freundinnen sind sich einig darin, dass das Leben ein permanenter Kampf gegen ihre deprimierend unspektakuläre Existenz ist. Viel besser wäre es zum Beispiel, im pulsierenden Flair einer Stadt wie London zu leben, weit weg von all den Idioten in der Schule. Eigentlich sind sie sogar davon überzeugt, dass es besser ist zu sterben, als einfach zu kapitulieren vor der unerträglichen Tristesse der Normalität, und so erträumen sie sich ein fiktives Leben. Aber kann man der Realität wirklich entfliehen? Die schwedische Autorin Sanne Näsling schreibt poetisch, sprachlich überwältigend und ganz dicht an den Fantasien, Ängsten und Träumen ihrer Leserinnen. Pechschwarz und rosarot, provozierend und schockierend, großartig, besser kann ein Debüt kaum sein. ©amazon

Wach auf, wenn du dich traust – Angela Mohr
Es hätte Jennys perfekter Sommer sein sollen. Neunzehn Jugendliche, eine Woche Zelten im Wald, in völliger Isolation. Doch was als Freizeit beginnt, wird Jennys Albtraum. Sie spürt, wie sich das Grauen heranschleicht – doch da ist es längst zu spät. Viele schauen weg, als einige vollends die Kontrolle verlieren. Und Jenny hat Angst: Ist das alles etwa nur Teil eines perfiden Spiels? ©amazon

Der Winter tut den Fischen gut – Anna Weidenholzer
Maria hat Zeit. So sitzt sie tagsüber oft auf einer Bank am Platz vor der Kirche, beobachtet das Treiben dort, ein Kommen und Gehen, Leute, die Ziele haben und wenig Zeit. Die arbeitslose Textilfachverkäuferin kennt sich mit Stoffen aus, weiß, was zueinander passt, was Schwächen kaschiert und Vorzüge betont. In ihrem Fall ist das schwieriger: Welcher Vorzug macht ihr Alter vergessen für einen Markt, der sie nicht braucht? Alt ist sie nicht, aber ihr Leben läuft trotzdem rückwärts, an seinen Möglichkeiten, Träumen und Unfällen vorbei: Otto, den sie im Gemüsefach vergisst, Walter, den Elvis-Imitator von der traurigen Gestalt, der sie zur Witwe macht, Eduard, der mit einer anderen aus der Stadt zurückkehrt, ihre kleinere Schwester, die sosehr Mutter ist, dass sie Maria wie ein Kind behandelt. In solchen Geschichten um solche Menschen, liebenswert in ihrer skurrilen Versponnenheit, entwirft Anna Weidenholzer ein Bild von einer Frau am Rande der Gesellschaft. Und das ist immer noch mitten im Leben. ©amazon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s