Die Verratenen

7546_8_POZNANSKI_.indd
Titel: Die Verratenen
Autor: Ursula Poznanski
Genre: Jugendbuch ab 14 Jahren
Seiten: 460 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
ISBN-10: 3785575467
ISBN-13: 978-3785575468

Erste Sätze:
Ich weiß dass etwas Furchtbares passiert sein muss, als Tomma den Raum betritt. Sie weint nicht, sie schreit nicht, doch ich sehe es an ihrem Blick, der mich findet und sofort wieder von mir wegschnellt wie ein scharf geworfener Ball von einer Wand.

Klappentext:
Vertraue niemanden.
Denn jemand will deinen Tod.
Es könnte jeder sein.

Eine Welt, die perfekt und gerecht erscheint. Sechs Studenten, die dachten, sie kennen die Wahrheit. Doch plötzlich sind sie auf der Flucht, verraten, verfolgt und dem Schicksal ausgeliefert.

Inhalt:
Die Menschen sind geteilt, nachdem es vor zig Jahren zu einer Katastrophe kam. Ein Teil von ihnen konnte sich ein neues Leben in Sphären erschaffen, wo alles geordnet und unter strenger Regierung abläuft. Für andere, sogenannte Prims, ist das Leben ein täglicher Kampf, sie leben außerhalb der Sphären und haben keinerlei Annehmlichkeiten.
Eleria, gennant Ria, ist siebenzehn Jahre alt und lebt in einen der Sphären. Sie geht auf eine anerkannte Akademie, die auf die individuelle Leistung ihrer Schüler eingeht. Ria kann Menschen lesen, durch gesprochene Worte und Mimik darauf schließen, ob jemand lügt oder nicht. Ihre besondere Gabe und die Perfektion, mit der sie sie beherrscht, haben ihr den 7. Platz in der Schülerstatistik eingebracht.
Durch einen Zufall wird sie Zeugin eines Gespräches, in dem erwähnt wird, dass es Verräter an der Akademie geben soll. 6 an der Zahl, doch was noch schockierender ist, auch ihr eigener Name fällt. Im Gespräch erfährt sie, dass die Verräter still und ohne Aufsehen umgebracht werden sollen. In den nächsten Tagen ist Ria mehr als angespannt, sucht Anzeichen, was mag hinter dieser ganzen Intrige steckten? Entdecken kann sie nichts.
Erst als auf der nächsten Wochenversammlung verkündet wird, dass genau die im Gespräch genannten sechs Studenten eine gemeinsame Reise unternehmen sollen, schüren sich Rias Ängste wieder. Zufall? Wohl eher nicht und sie soll Recht behalten, während der Fahrt mit der Magnetbahn kommt es zu einen Überfall. Die sechs Jugendlichen können zwar fliehen, befinden sich jedoch nun außerhalb der Sphären bei den Prims. Ein Alptraum beginnt für die Schüler und die Frage, ob tatsächlich ein Verräter unter ihnen ist, bleibt.

Meine Meinung:
Der Beginn der Geschichte ist ein wenig holprig, weil man mit Sphärenausdrücken nur so zugekleistert wird, ohne ein wirkliche Erklärung dafür zu erhalten. Es hätte mich beinahe dazu gebracht, dass ich das Buch weglege, aber dafür hatte ich viel zu viel Gutes darüber gehört und Recht hatten sie, nach den Startschwierigkeiten wird man in die fremde Welt förmlich reingezogen, kann sich ihr nicht mehr entziehen.

„Die Verratenen“ sind der Auftakt einer Trilogie, weshalb es für mich viele ungelöste Fragen gibt, oder Erklärungen, die einfach zu kurz kamen. Beispielsweise wird das Gesellschaftssystem nur angerissen, man kann sich noch kein klares Bild von dem Leben in den Sphären machen, generell sind die Regierungsverhältnisse und die Sphärenverteilung nicht ganz klar, da hoffe ich mir doch ein paar mehr Antworten in den folgenden Teilen zu finden.

Ria ist einen schnell sympathisch und ihre Gabe beeindruckend, anders als ihr Freund  Aureljo, dieser wirkt glatt und absolut unsympathisch, aber letztlich ist eigentlich zu sagen, dass alle Charaktere gut gezeichnet sind, mache mehr Sympathieträger als andere, immer jedoch greifbar.

Die Geschichte ist nicht neu, was auf den Sektor Dystopien wahrscheinlich auch gar nicht mehr möglich ist, es gibt einfach viel zu viele davon, allerdings ist „Die Verratenen“ eine gute Kombination zwischen dystopischer Welt und Thriller, so dass das Buch doch hervorragt, besonders gut hat mir auch  die Tatsache gefallen, dass es in Deutschland und Österreich spielt.

Spannungsmäßig ist das Ganze ein bisschen eine Achterbahnfahrt, mal ist sie zum Greifen vorhanden, manchmal gibt es eine kleine Durststrecke, aber niemals so, dass es irgendwie langweilig werden würde. Man könnte es eine gelungene Mischung aus Ruhephasen und Spannung nennen.

Fazit:
Ein gelungener Trilogieauftakt, der auf eine spannende und energiegeladene Reihe schließen lässt.

fhkgk

 

Kommentar verfassen