Kälte

7428-07.indd

Titel: Kälte
Originaltitel: Trapped
Autor: Michael Northrop
Genre: Jugendbuch ab 13 Jahren
Seiten: 256 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
ISBN-10: 3785574282
ISBN-13: 978-3785574287

Erste Sätze:
Wir waren zu siebt, die sieben letzten Schüler, die darauf warteten, von der Tattawa Regional Highschool abgeholt zu werden. Klingt ganz normal, aber das war kein normaler Tag, sondern ein Tag, an dem das Schicksal exakt ins Schwarze traf. Ein Tag, an dem sich alles zueinanderfügte – wer zu diesem Zeitpunkt an diesem Ort war, war automatisch Teil von etwas Großem. Deshalb würde uns niemand abholen. Nicht heute, und vielleicht überhaupt nicht.

Klappentext:
Als der Schneesturm anfing, wusste noch keiner, dass es eine ganze Woche lang nicht mehr aufhören sollte zu schneien. Keiner ahnte, dass es nicht nur ein Problem werden würde, sich warmzuhalten, sondern überhaupt am Leben zu bleiben …

Inhalt:
Es schneit. Schon seit Stunden extrem fest. Noch denkt sich niemand viel dabei, auch die Schüler an der Tattawa Regional Highschool machen sich wenig Gedanken darum, erst als sie früher nach Hause geschickt werden, wird es zu einem Thema. Nicht alle fahren gleich nach Hause, 7 Schüler warten auf ihre Eltern, Bekannte usw. die sie abholen wollten, doch niemand kommt. Der Schneesturm nimmt zu und bald wird klar, dass sie einige Zeit in der Schule verbringen werden müssen, abgeschnitten von der Außenwelt. Telefone funktionieren nicht, der Strom fällt aus und die Kälte macht den Schülern zu schaffen. Es scheint ein aussichtsloser Kampf gegen die Natur zu werden, doch kampflos will sich niemand der Schüler geschlagen geben.

Meine Meinung:
Erzählt wird die Geschichte von dem 15-jährige Scotty Weems, klar ist auch, dass Scott die Katastrophe überlebt hat und das Buch in der Vergangenheit spielt, er über das Überleben und das Sterben seine Klassenkameraden spricht. Zu Beginn werden die einzelnen Charaktere vorgestellt, die letztlich in der Schule bleiben und um die sich das Buch dreht. Durch diese Vorstellungen kann man sich relativ zügig ein Bild der Schüler machen. Leider ist es so, dass keiner einen wirklich sympathisch wird, sicherlich werden sie ausführlich beschrieben, aber es ist so, keine spricht einen sonderlich an, sie bleiben nämlich eher distanziert wirkend, obwohl man letztliche eine Katastrophe mit ihnen durchsteht.

Der Schreibstil ist sehr ansprechend, macht es einen leicht, sich schnell in die Geschichte einzufinden, allerdings ist es so, dass es doch einige Längen gibt. Es ist so, eine wirkliche Gefahr lauert auf die Schüler in der Schule nicht, sie haben Nahrung, Wasser und einander, letztlich ist es nur die Kälte, die bedrohlich für sie sein könnte, aber auch dagegen finden sie einen Weg, weshalb es dem Buch deswegen irgendwie an Spannung fehlt. Es ist allerdings so geschrieben, dass man trotz der Längen sich relativ zügig durch das Buch bewegt.

Es herrscht wirklich viel Potenzial, es gebe Anknüpfpunkte in der Geschichte, wenn man die aufgegriffen hätte, dann wäre es wirklich durchgehend spannend geblieben, aber so hat der Autor immer wieder den interessanten Faden fallen gelassen und ist in irgendein anderes Thema hineingeschlittert. Schade, weil es hätte wirklich gut werden können.

Mehr lässt sich auch nicht wirklich über „Kälte“ sagen, ist es einfach nichts Ganzes, aber auch nichts Halbes. Für zwischendurch, jetzt an den kalten Wintertagen, sicherlich ein gutes Buch, aber andererseits wäre es auch nicht tragisch, es nicht gelesen zu haben.

Fazit:
Ein Buch mit viel Potenzial, welches allerdings leider nicht komplett ausgeschöpft wurde.

dfghjklü

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s