Der Sarg

Strobel_Sarg_HK_fin.indd
Titel: Der Sarg
Autor: Arno Strobel
Genre: Thriller
Seiten: 384 Seiten
Verlag: Fischer Taschenbuch
ISBN-10: 3596191025
ISBN-13: 978-3596191024

Erste Sätze:
Eva erwachte in vollkommener Dunkelheit. Ihr träges Bewusstsein tastete sich vor, versucht sich zu orientieren. Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Einen Moment lang überlegte sie, ob sie vielleicht die Augen noch gar nicht geöffnet hatte, und blinzelte zwei-, dreimal, doch die schwarze Wand blieb undurchdringbar.

Inhalt:
Eva Rossbach wird jede Nacht von dem selben Alptraum gequält. Eingesperrt in einem Sarg, erlebt sie die Hoffnungslosigkeit so drängend, versucht sich aus ihrem Gefängnis zu befreien, doch alle Unternehmungen bleiben vergebens. Ein Traum ist irgendwann zu Ende, doch wenn die junge Frau aufwacht, hat sie Verletzungen an ihren Händen. Solche die entstehen, wenn man an einem Sargdeckel kratzt, in einem engen Raum um sich schlägt.
Parallel dazu, wird in einem Wald ein vergrabener Sarg gefunden, in dem eine Frau lebendig begraben wurde, qualvoll darin erstickte. Bernd Menkhoff wird mit den Ermittlungen beauftragt.
Ob eine Verbindung zwischen den Träumen und den realen Taten besteht? Es wird für alle involvierten Personen ein Wettlauf mit der Zeit.

Meine Meinung:
Das Buch setzt auf den Verwirrfaktor. Es ist nämlich den Leser überhaupt nicht klar, inwieweit die Träume von Eva wahr sind, oder wirklich nur sind, was sie sind. Der Autor verpackt es spannend und undurchsichtig, allerdings lichtet sich das Feld bald. Zu Beginn war es interessant, schwächelt aber ziemlich schnell. Man kann sich zwar in Evas Welt hineinfühlen, ihre Ängste sind verständlich, die Verzweiflung greifbar, allerdings ist es eine endlose Wiederholung der Vorkommnisse, so dass sich bei mir ein bisschen Langeweile einstellte.

Abwechselnd wird aus Evas Sicht oder die der Polizei geschrieben. Eine Verbindung zwischen den beiden ist schnell hergestellt, wenn man auch nicht gleich sagen kann, ob die Verbindung tatsächlich wertvoll ist, oder nur Zufall. Persönlich haben mir die Ermittlungsarbeiten der Polizei mehr zugesagt, weil ich Eva relativ schnell durchschaut hatte. Ihr „Geheimnis“ ist, wenn man aufmerksam liest, ziemlich offensichtlich. Kennt man sich ein wenig mit Psychologie aus, oder liest viele Thriller aus diesem Bereich, dann wird man schnell hinter die Geschichte kommen, was schade ist, so war mir beispielsweise das Ende schon in der Hälfte des Buches klar. Ist das Thema aber ein Neuland für den Leser, dann könnte ich mir vorstellen, dass die Geschichte für ihn doch eine Überraschung bereithält, aber wie gesagt, bei mir war es nicht der Fall.

Die Charaktere im Buch, wenn sie nicht gerade im Mittelpunkt stehen, sind sehr blass und nicht näher beleuchtet, sich von ihnen ein Bild zu machen, war ziemlich schwer. Einige Handlungen, oder besser gesagt, besonders die Rolle des Psychiaters war unglaubwürdig, da niemand aus dem Fach so reagieren würde, es wäre gegen ihr Berufsbild. Weiß ich, könnte man ignorieren, mich hat es allerdings gestört, weil ich die Authentizität deswegen einfach anzweifle.

Der Schreibstil ist entscheidend für dieses Buch, weil obwohl ich das Ende kannte, habe ich mich gut aufgehoben gefühlt, wollte die Geschichte nicht abbrechen, sondern las weiter, weil der Autor eine gute bildliche Sprache wählte, so dass man sich in die Geschehnisse vollkommen hineinversetzen kann. Es auch Spaß macht, trotz des gelösten Falles und der manchmal schwachen Charaktere, dran zu bleiben und weiterzulesen.

Fazit:
Schlecht war dieser Psychothriller nicht, aber für mich waren die Geschehnisse absehbar, das Ende stand aber der Hälfte des Buches fest und hielt deshalb keinerlei Spannung mehr bereit. Der Schreibstil ist richtig gut, aber herausreißen kann es den schwachen Thriller trotzdem nicht.

3 Sterne

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s