Marie Marne und das Tor zur Nacht

Marie Marne und das Tor zur Nacht

 

Titel:  Marie Marne und das Tor zur Nacht
Autor: Christoph Werner
Genre: Fantasy
Gebundene Ausgabe: 248 Seiten
Verlag: Osburg Verlag GmbH
ISBN-10: 3955100375
ISBN-13: 978-3955100377

Klappentext:
Wer schlafen für vergeudete Zeit hält, besucht eine Filiale der Firma All Da Industries. Danach bleibt er wach. Drei Tage, fünf Tage, zwei Wochen … Doch der ewige Tag verwandelt die Menschen und schon bald steuert die Welt in eine Katstrophe, dir nur ein dreizehnjähriges Mädchen aus Deutschland zu verhindern vermag: Marie Marne.

Erste Sätze:
Priscilla rennt durch die Stadt ihrer Kindheit. Die Straßen sind dunkel, still und menschenleer. Schneller! Schneller! Sonst entwischt es! Links eine lange Häuserzeile mit Erkern, Glauben und Giebeln, rechts ihre alte graue Schule, dahinter, schwarz und schweigend, der Park.

Inhalt:
Schlafen, wenn man schlafen möchte, nicht wenn man muss – die Firma All Day Industries bietet es Menschen an. Wer schläft, verschwendet sein Leben, so sagen sie und viele nehmen die Dienste des Unternehmens gerne in Anspruch. Diese Anwendungen, sie können schief gehen und bei Maries Vater geht etwas schief. Er bleibt in einem Traum gefangen. Für die Dreizehnjährige der Startschuss, alles zu unternehmen, um ihn befreien zu können, was zu Anfang unmöglich erscheint, wird durch eine besondere Gabe des Mädchens, ein Wettlauf mit der Zeit.

Meine Meinung:
Man musste mich auf dieses Buch stoßen, alleine wäre ich vermutlich stur daran vorbeigelaufen, dass ich es letztlich wirklich gelesen habe, ist Cornelia von garfieldsbuecherecke zu verdanken (der ich übrigens jetzt viel Spaß mit dem Buch wünsche), dir mir einen indirekten Stoß in die Geschichte verpasst hat und ich kann nur sagen: Danke für diese Tat!

Der erste Gedanke: wieder so ein Fantasiebuch, ist ja eigentlich nicht meine Welt, aber auf einen Versuch wollte ich es dann doch ankommen lassen und ich muss sagen, diese Thematik, sie mag jetzt zwar nur eine Fantasie des Autors sein, aber so abwegig ist sie nun auch wieder nicht. Die Gesellschaft strebt immer mehr Einsatzbereitschaft an, wir sollen immer länger Arbeiten und weniger Mensch sein, was also, wenn es eines Tages wirklich die Möglichkeit gibt, nicht mehr schlafen zu müssen? Diese Tatsache, sie verleiht dem Buch eine besondere Eindringlichkeit, weil man beginnt, das Thema mit der Wirklichkeit abzugleichen.

Schauplatz der Geschichte ist überwiegend die Realität, aber es gibt auch die Welt der Träume, die meines Erachtens gut ausgearbeitet wurde, jedoch blieb Luft nach oben. Man hätte sie viel mehr ausmalen und beschreiben können, ich sage nicht, es würde fehlen, aber um sie wirklich fassbar zu machen, wäre es schon irgendwie notwendig gewesen.

Ich lese mir nachdem ich ein Buch beendet habe, gerne die Rezensionen von anderen Lesern durch und da war ein Hauptkritikpunkt die fehlende Spannung. Persönlich kann ich mich da nicht anschließen, für mich war die Geschichte durchgehend gut geschrieben, ich fühlte mich auf den Seiten mehr als wohl, muss sagen, ein bisschen vorhersehbar mag das Ende sein, kein Widerspruch, aber da gerade die sprachliche Qualität und der Schreibstil so wunderbar war, kann man über dieses Minimanko hinwegsehen. Für mich war es eine spannende Reise zwischen den Welten, wo mir keinen einzigen Moment langweilig wurde.

Weiteres fanden manche, die Personen, ausgenommen Marie, wären ziemlich blass gehalten. Jein, es stimmt schon, Marie ist gut beschrieben, sie lernt man überwiegend kennen, aber nun ja, sie ist doch auch die Hauptprotagonistin, alle Nebenspieler sind im Hintergrund, stimmt, aber diese Tatsache störte mich nicht wirklich, was mich ein kleines bisschen gestört hat: die Bösewichte sind nicht wirklich ausgearbeitet und die müssten es doch sein, damit man ein stimmiges Bild erhält, da wäre definitiv noch Potenzial, wobei ich auch denke, es könnte einen Folgeband geben, da die Geschichte zwar abgeschlossen ist, aber doch viele Fragen bleiben und das Böse, es ist ja noch nicht komplett bekämpft, so darf man wohl gespannt bleiben.

Fazit:
Eine großartige Geschichte und eine Welt, in der man sofort versinkt. Mag es auch ein paar Ecken und Kanten geben, so war es für mich ein reines Vergnügen, dieses Buch zu lesen.

5 Sterne

6 Gedanken zu “Marie Marne und das Tor zur Nacht

    • Liebe Kasia, deine arme Wunschliste^^
      Aber immer wieder sehr gerne, auf deine Empfehlungen ist auch immer verlass, weil wir einfach einen ähnlichen Geschmack haben!

    • Diese ganzen schlechten Rezensionen kann und werde ich nicht verstehen, weil es für mich ein rundum gelungenes Buch war. Aber wie heißt es so schön, Geschmäcker sind verschieden 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s