180° Meer

180° Meer
Titel: 180° Meer
Autor: Sarah Kuttner
Genre: Belletristik
Verlag: Fischer Verlag
Format: Hardcover, 272 Seiten
ISBN:978-3-10-002494-7

 

Kauft doch wieder mal in der örtlichen Buchhandlung ein!

 

Inhalt:
Jule wächst mit ihrer selbstmordgefährdeten Mutter und ihrem Bruder auf, nachdem ihr Vater die Familie verlassen hat. Jetzt, erwachsen, erträgt sie den Alltag irgendwie, ihren Job als Sängerin, die Anrufe der Mutter, der Hass in ihr, sie versucht sie gleichgültig hinzunehmen.
Als ihre Beziehung zu bröckeln beginnt, flieht sie zu ihrem Bruder nach England, in der Hoffnung, in der Anonymität verschwinden zu können.
An diesem Ort trifft sie jedoch ausgerechnet auf ihren Vater, der im Sterben liegt. Wie mit der Situation umgehen? Den Menschen, von dem sie das Gefühl hat, im Stich gelassen worden zu sein, noch eine Chance geben, sich annähern oder es ruhen lassen?

Meine Meinung:
Nachdem ich die ersten beiden Romane von Sarah Kuttner gelesen habe, freute ich mich natürlich auf ihr neues Buch, allerdings war ich skeptisch, irgendwie sprach mich die Geschichte nicht besonders an, vermutlich, weil ich mir auch nicht viel darunter vorstellen konnte. In der Buchhandlung habe ich dann ein paar Seiten gelesen und es war um mich geschehen, das Buch musste mit!

Jule arbeitet als Sängerin in einer Bar, es ist nicht die Erfüllung ihrer Träume, geht aber irgendwie. Mit Tim führt sie eine liebevolle Beziehung, von der ich das Gefühl habe, er ist der einzige Menschen, bei dem sie sich wirklich wohlfühlt, aber es gibt diese Gedanken in ihrem Kopf, die sie zu Handlungen treiben, die ihre Beziehung gefährden. Vermutlich wird nicht jeder verstehen, wieso sie so handelt, aber mir kam es vertraut vor, durch aus realitätsnah.
Schließlich macht sie sich auf nach England, was für mich ein wenig ein Davonlaufen war, nicht vor den Problemen, sondern vor sich selbst.

Und an dieser Stelle hatte ich etwas Angst, dass die Geschichte in etwas klischeehaftes, fast kitschiges verkommen könnte, aber es ist nicht der Fall. Was die Autorin schreibt, ist der Alltag und der ist eben in Angesicht des Todes nicht in Glitzer gehüllt, die Sicht verändert etwas, aber nicht alles. Mir hat die Umsetzung dieses Themas sehr gut gefallen, letztlich hat sich Jule von ihren Vater im Stich gelassen gefühlt, als sie mit ihrer depressiven Mutter zurückblieb und so etwas lässt sich nicht in einem Moment klären.

Die Tochter-Vater Begegnung, sie steht allerdings gar nicht im Vordergrund des Buches, mehr ist es Jules auseinandersetzen mit ihren Gedanken, der Überlegung was Leben eigentlich ist. Nun könnte man meinen, jetzt wird es tiefgründig, richtig ergreifend, das ist allerdings nicht der Fall und trotzdem, für mich mitreißend. Jule denkt über ihr Leben nach, verliert sich in ihrer Wut, in ihren Gedanken und Gefühlen, kommt doch nicht weiter. Es gibt sicherlich Leser, die mit dieser Art der Geschichte nicht warm werden. Die Protagonistin ist am Ende des Buches eben nicht geläutert, reifer und standfester im Leben, sie hat nur mehr Erfahrungen und vielleicht eine kleine Ahnung von ihrem Weg, kennt aber längst noch nicht ihr Ziel. Für mich großartig, weil sich kein Mensch rasend schnell verändert, weil alles Zeit braucht und dieses Buch eben nur einen Ausschnitt zeigt.

Ist die Protagonistin auch nicht wirklich gereift, kann man es von Sarah Kuttner sagen. 180° Meer war für mich eine Wortüberraschung, viele Sätze, die ich markiert habe, weil sie einfach eine solche Gewalt entwickelten, während ich sie las.
Gesagt sei, wer Sarah Kuttner nicht kennt, sollte eine Leseprobe lesen, weil ja, ihr Stil ist eigenwillig, die Sprache nicht jedermanns Geschmack, meinen hat sie jedoch definitiv getroffen.

Fazit:
Auf der Suche nach sich selbst, verloren in sich Selbst, braucht es manchmal einen Hund und ein Meer, um die Gedanken schweifen zu lassen. An jedem Meer gibt es allerdings auch Gedankenwellen, von denen man manchmal einfach verschluckt wird und dann muss man den Weg zum Strand erst wieder suchen. So ist dieses Buch.

5 Sterne

2 Gedanken zu “180° Meer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s