Man Of Steel [Film]

Superman, bearing his traditional red and blue costume, is shown flying towards the viewer, with the city Metropolis below. The film's title, production credits, rating and release date is written underneath.
Titel: Man Of Steel
Regie: Zack Snyder
Drehbuch: David S. Goyer, Christopher Nolan (Story)

Produktionsland: USA
Dauer: 143 Minuten
Erscheinungsdatum: 2013
Altersfreigabe: FSK 12

Log-Line:
Schon früh entdeckt Clark Kent, dass er über außergewöhnliche Kräfte verfügt, die ihn von allen anderen Menschen unterscheiden. Durch die liebevolle Unterstützung seiner Eltern meistert er alle Widrigkeiten, sogar die Highschool. Als junger Mann macht sich Clark schließlich auf die Reise nach seinem Ursprung und nach der Antwort auf die Frage: Warum bin ich hier?

Um die Welt vor der kompletten Zerstörung zu retten und um als Symbol der Hoffnung für die Menschheit zu gelten, muss sich Clark als wahrer Held offenbaren. Als Gegner des Superhelden treten in Man of Steel Überlebende vom Planeten Krypton auf: allen voran ihr Anführer, der verschlagene General Zod.

Meine Meinung:
Tatsächlich habe ich diesen Film noch gar nicht bewertet – nach der Justice League wird das selbstverständlich nachgeholt. Vielleicht gar nicht mal so schlecht, diesen Film nach den darauffolgenden DC-Filme Revue passieren zu lassen.

Anders als z.B. Justice League oder Batman v Superman, hat dieser Film eine solide Story und ein gutes Fundament, um eine gute Geschichte zu erzählen. Die Zeitsprünge (danke Nolan!) passen hier genauso wie in Batman Begins (der Sprung hat natürlich einen Grund). Nolan und Goyer haben eine gute Vorlage geschaffen, und Zack Snyder hat diesen Stoff solide umgesetzt.

Der Prolog (auf Krypton) ist visuell schön in Szene gesetzt worden – General Zod hat hier (endlich) mehr Tiefe bekommen. Er ist zwar der Böse, hat aber seine Gründe dafür. Etwas, was in den nächsten DC-Filme geradezu untergegangen ist.

Sehr schön fand ich z.B. die Szene, wo der junge Clark als Kind im Klassenzimmer ist und von den Eindrücken seiner Umwelt gerade zu überwältigt wird. Aus Furcht und in Panik flüchtet er in eine Kammer und verbarrikadiert sich dort. Nur dank des beherzten Einsatzes seiner Mutter Martha „öffnet“ er sich wieder ihr und der Welt. Alleine diese Szene spricht für sich selbst: was helfen schon Superkräfte, wenn niemand für einen da ist?

Der Film stich auch stillistisch hervor, mal sinkt er sanft und regungslos im Meer, während er von Walgesängen geweckt wird, mal machen er und seine Verwandten aus Krypton eine Stadt kurz und klein. Und hier hat sich Herr Snyder ordentlich austoben können – selten habe ich einen Film gesehen, der so schonungslos eine Stadt verwüstet hat, wie dieser hier!

Und last but not least – der tolle Soundtrack von Hans Zimmer! Meiner Meinungs sogar eines seiner besten Werke, die hier perfekt harmonieren. Beim Höhepunkt habe ich regelrecht eine Gänsehaut bekommen!

Fazit:
Vermutlich erst wenn man die Nachzügler Batman v Superman, Suicide Squad, Wonder Woman und Justice League gesehen hat, weiß man erst, wie gut DIESER Film eigentlich ist! Tolle Neuinterpretation (hier mal kein Kryptonit – bzw. etwas anders als sonst dargestellt). Gute Story, schöne und beeindruckende Bilder und ein toller Soundtrack. Die paar Logiklücken seien diesem Film auch verziehen. Und eine Lois Lane, die mal nicht SO arrogant daher kommt.

Mein Rating:
9/10

https://de.wikipedia.org/wiki/Man_of_Steel_(Film)

http://www.imdb.com/title/tt0770828/

Kommentar verfassen