Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims

Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims
Titel: Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims
Originaltitel: My Sister lives on the Mantelpiece
Autor: Annabel Pitcher
Genre: Jugendbuch ab 14 Jahren (meine persönliche Meinung)
Verlag: Goldmann Verlag
Format: Hardcover, 224 Seiten
ISBN: 978-3442312535


Kauft doch wieder mal in der örtlichen Buchhandlung ein!

Seit der zehnjährige Jamie ein Spider-Man-T-Shirt von seiner Mutter geschenkt bekommen hat, weigert er sich, es wieder auszuziehen, immerhin will er es anhaben, wenn sie ihn besuchen kommt. Sie hat es ihm versprochen, doch wie so viele Versprechen in letzter Zeit, scheint auch dieses eine Lüge gewesen zu sein.
Seit dem Tod seiner Schwester Rose, versinkt sein Vater in Trauer und versucht sich mit Alkohol zu betäuben, seine Mutter ist verschwunden und seine andere Schwester Jas hat beschlossen, nicht mehr zu essen und Jamie? Er möchte einfach nur, dass seine Familie wieder zueinander findet.

Once again, ein Buch was seit Jahren in meinem Regal steht und traurig auf eine Lesereise gewartet hat. 2012 ist die Hardcoverausgabe erschienen und ich denke, genauso lange steht es schon bei mir. Damals hatte ich das erste Kapitel gelesen und fand es mittelmäßig und hab dann doch lieber etwas anderes gelesen.
2016 ist dann „Schweigen ist Goldfisch“ erschienen, was ich sofort weggelesen habe, nur um dann zu schauen, was die Autorin noch so geschrieben hat, damit ich mir sofort alle Bücher holen kann – die Überraschung, ein Buch steht schon längst im Regal und dann wieder der Vorsatz, es nun doch wirklich endlich zu lesen.
Ein Jahr später, nach oftmaligen in der Hand halten und wieder weglegen, war der große Moment gekommen, um zum Schluss zu dem Fazit zu kommen, was für ein riesiger Vollidiot ich war, das Buch nicht viel früher gelesen zu haben.

Aber der Reihe nach – erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des zehnjährigen Jamie, der vor 5 Jahren seine Schwester Rose bei einem Terroranschlag in London verloren hat. Er kann sich nicht wirklich an sie erinnern, trauert deswegen nicht stark, doch die Menschen um ihn trauern. Sein Vater versinkt im Alkohol und Himmel, was habe ich ihn an manchen Stellen gehasst. In seiner Trauer wird er blind für alles um sich.
Mehr gehasst habe ich eigentlich nur noch Jamies Mutter, die in dem Buch eigentlich gar nicht vorkommt, aber eben durch ihre Abwesenheit umso präsenter ist. Sie hat es irgendwann nicht mehr ausgehalten und hat die Familie verlassen, interessiert sich, so hatte ich das Gefühl, überhaupt nicht mehr, für ihre zwei Kinder.
Und dann ist da Jas, die Schwester von Jamie und die eineiige Zwillingsschwester von Rose. Eine besondere Situation, für Jas, weil sie sich dem Druck gegenübersieht, für Rose ein Leben mitzuleben, für ihren Vater, weil er jeden Tag sieht, was aus Rose hätte werden können.

Als Jamie an eine neue Schule wechselt, lernt er Sunya kennen, die mit ihm in die selbe Klasse kommt und er sieht sich einen Problem gegenüber. Sunya ist Muslimin und Muslime haben seine Schwester getötet, kann er jetzt überhaupt mit ihr befreundet sein? Diese Zerrissenheit, man spürt sie die Geschichte hindurch. Einerseits findet er Sunya sehr nett, hat viel Spaß mit ihr, andererseits hat er immer die Worte seines Vaters im Kopf, dass die doch alle gleich sind. Eine aktuelle Thematik, die nicht besser hätte umgesetzt sein können.

Jamie ist zehn Jahre alt, weshalb das Buch auch sprachlich relativ leicht gehalten ist, wobei sich die Meinungen bezüglich der Altersempfehlungen uneinig sind. Die englische Ausgabe war ab 12 Jahren empfohlen, für die deutsche gab es dann gar keine Empfehlung mehr, weil es wohl gleich als Belletristik eingeordnet wurde.
Für mich ist die Entscheidung gefallen, es als Jugendbuch zu sehen, weil ich denke, man diese nicht unterschätzen sollte. Sicherlich, hier geht es um ein sehr ernstes Thema, aber leider gehört es auch zu unserem Alltag dazu, was ich vielleicht hochsetze ist das Alter von 12 auf 14.

Die letzten 100 Seiten wollte ich mir für zwei Tage einteilen, was aber letztlich vollkommen unmöglich war, weil ich einfach an der Geschichte klebte und Jamie nicht loslassen wollte. Es ist so, normalerweise verdrücke ich bei Büchern nur manchmal ein Tränchen, nicht viel mehr, doch hier habe ich eher so ausgesehen:

Ernsthaft, die letzten 20 Seiten haben mir das Herz gebrochen. Ich weinte, das Taschentuch in einer Hand, in der anderen das Buch, weil ich unbedingt weiterlesen wollte, aber durch die Tränen nicht wirklich viel gesehen habe.

Zwei tolle Rezension zu dem Buch findet ihr auch hier:
Das Bücherei
Bookwives

Monatsrückblick Juli 2019

Diesen Monat habe ich 7 Bücher gelesen, davon waren 4 Stück ein ReRead, weil ich dachte, Geschichten, die mir schon einmal gefallen haben, die etwas in mir bewegt haben, werden es auch wieder tun. Taten sie auch, deswegen werde ich wohl jetzt öfters in mein Regal greifen und einen alten Freund wieder einladen, weil eine Geschichte niemals alt wird.

THIS

Weiterlesen »

Trauer

Jugendbücher über Trauer:
Avery Tom – Der Schatten meines Bruders
Benjamin Ali – Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Goldberg Sloan Holly – Glück ist eine Gleichung mit 7
Hutchinson Shaun David – So beschissen schön ist nur das Leben [+ Mobbing]
Pitcher Annabel – Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims
Silvera Adam – Was mir von dir bleibt

Für Bücher über Trauer bei Suizid bitte unter der Rubrik „Suizid“ nachschauen.

 

Monatsrückblick Juli 2017

Monatrückblick Juli

Dieser Monat hat es in sich gehabt – eigentlich wollte ich nur lesen, lesen und nochmal lesen. Ist nicht immer so, manchmal brauche ich kleine Auszeiten von den Buchstaben, um irgendwas im Fernsehen zu schauen, wobei es eigentlich egal ist was, einzig der Kopf muss sich dabei ausschalten lassen.

In der ersten Hälfte war ich auch noch motiviert genug, Rezensionen zu schreiben, ab der zweiten Hälfte wollte ich dann einfach nur noch im Buchstabenmeer schwimmen, ohne aus dem Becken zu steigen, um die Worte abzuschütteln, die sich gesammelt hatten.

Das Buch, was wohl am meisten Aufsehen in der Bloggerwelt ausgelöst hat, war „The Hate U Give“ von Angie Thomas.  Zurecht übrigens, wie ich finde – es behandelt das Thema Rassismus gegen Schwarze durch Polizisten in Amerika. Zwar benötigte ich ungefähr 100 Seiten, bis ich in der Geschichte angekommen war, weil es ein wenig befremdlich ist, wenn versucht wird, amerikanischen Slang in deutsche Sätze einzubauen, aber hat man sich erst daran gewöhnt, funktioniert das Buch und setzt sich im Kopf fest.

„Solange wir lügen“ von E.Lockhart ist über Umwege zu mir gekommen. Eigentlich hatte ich nach englischen Büchern gestöbert und bin irgendwie immer über „We were liar“ gestolpert, so dass ich es mir eigentlich schon bestellen wollte, weil ich mich nicht wirklich erinnern konnte, es von Inhalt auf Deutsch zu kennen. 1 Sekunde später war ich allerdings klüger. Tatsächlich kann ich mich auch erinnern, das Buch damals in der Buchhandlung gesehen zu haben. Da mir das Cover aber irgendwie Liebesgeschichtenmäßig vorkam und der Titel nach Thriller klang, hab ich es nie näher betrachtet – ein Fehler? Klar ist das Ende des Buches der helle Wahnsinn, aber davor fand ich es ehrlich gesagt ein bisschen sperrig.

Annabel Pitcher hat mich mit „Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims“ (Rezi) so geplättet, dass ich „Ketchuprote Wolken“ sofort kaufen und lesen musste. Was soll ich sagen – hiermit verleihe ich der Protagonistin des Buches, den Preis des nervigsten Charakters im ersten Halbjahres 2017. Zoe war in meinen Augen einfach eine dumme Kuh und somit das Buch eher mau.

Bei den Rezensionen zu „Der Koffer“ von Robin Roe hört man eines deutlich heraus – Stille. Der O-Ton war meist, dass man nichts sagen könnte, weil ein Wort zu viel, schon zu sehr spoilern würde, weil ich aber ein Rezensionsjunkie bin und mich oft nach ihnen richte, habe ich lange überlegt, ob ich das Buch lesen möchte, weil so vollkommen unklar ist, worum es geht (außer natürlich, man liest Rezensionen mit Spoilern, aber dann bräuchte man die Geschichte selbst auch nicht mehr lesen).
Als neugieriger Mensch hab ich es mir dann doch geholt und keine Minute bereut, zudem bin ich jetzt versöhnlich gestimmt mit den Rezensionen, weil, man darf wirklich nicht viel darüber sagen, weil sonst alles irgendwie offenbart wird – nur als Randnotiz,  es geht um das Thema Kindesmisshandlung.

Im Juni habe ich „54 Minuten“ von Marieke Nijkamp gelesen, welches im September erscheint und einen Amoklauf an einer Schule behandelt, danach wollte ich gerne noch ein Buch zu dem Thema lesen, hab aber nicht wirklich auf Anhieb was gefunden.
Auf Instagram hat dann buecherherz das Buch „Was wir dachten, was wir taten“ von Lea-Lina Oppermann (Rezi von buecherherz) vorgestellt, kurz bevor es erschienen ist. Ich hätte das Buch vermutlich in den Weiten der Neuerscheinungen übersehen, weshalb ich wirklich froh war, es gefunden zu haben. Es behandelt das Thema Amoklauf auf eine ganz besondere Weise, die wahnsinnig spannend ist, einzig problematisch für mich war, dass es mir ziemlich schwer fällt, es mir auch so in der Realität vorzustellen. Spannend und gut geschrieben war es trotzdem, mit 179 Seiten auch eine gute Abendunterhaltung.

Zu „Freak“ von Rodman Philbrick habe ich tatsächlich eine Rezension geschrieben, weil es noch Anfang des Monats war und meine Motivation noch nicht geschlafen hat.

Überraschenderweise funktioniert auch mein Englischprojekt ganz gut, so dass es in diesem Monat vier Bücher waren. „Queens of Geek“ von Jen Wilde hat auch eine Rezension bekommen, wohingegen „A Boy Called Hope“ von Lara Williamson und „Superstar“ von Mandy Davis keine bekamen,  weil sie eher nur mittelmäßig waren und ich nicht hätte viel schreiben können. „Superstar“ war kinderleicht zu lesen und „A Boy Called Hope“ hatte ein grandioses Ende, mehr ist von beiden aber dann doch nicht geblieben.

Hingegen „Bubbles“ von Abby Cooper hat mir doch sehr gefallen, dass ich dazu schon gerne etwas schreiben würde, aber noch nicht weiß, ob ich meine Motivation wieder finde.

Wie gesagt, der Juli war ziemlich buchstabenreich, lesetechnisch – nicht schreibtechnisch. Mal schauen, ob ich noch ein Buch rezensieren werde oder einfach weiter im Meer schwimme.

Schweigen ist Goldfisch

180° Meer
Titel: Schweigen ist Goldfisch
Originaltitel: Silence is Goldfish
Autor: Annabel Pitcher
Genre: Jugendbuch ab 14 Jahren
Verlag: Fischer Sauerländer
Format: Hardcover, 464 Seiten
ISBN: 978-3737353755


Kauft doch wieder mal in der örtlichen Buchhandlung ein!

Inhalt:
Tess fühlt sich verloren, ihrer Wurzeln beraubt. Nachts am Computer ihres Vaters hat sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren – nämlich dass ihr Vater, eben nicht ihr Vater ist – nur wer es ist, dass weiß sie auch nicht.

Was soll Tess dazu sagen? Sie verliert die Sprache und sich selbst in Gedanken. Schweigend macht sie sich auf die Suche nach ihrem richtigen Vater, nur ihren Plastikgoldfisch, Mister Goldfisch, an der Seite. Langsam verliert sie jeden Halt und kommt zu der Erkenntnis, Schweigen verleiht eine trügerische Macht, Reden ist jedoch viel stärker.

Meine Meinung:
Seit einer kleinen Ewigkeit, steht „Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims“ von Annabel Pitcher in meinem Bücherregal – ungelesen. Mit dem Anfang wurde ich nicht warm, deswegen habe ich es mir für irgendwann später aufbewahrt, so war ich bei „Schweigen ist Goldfisch“ skeptisch, würde mich der Schreibstil wieder nicht packen können? Es war der Inhalt, der mich dazu getrieben hat, doch lesen zu wollen, wieso Tess sich im Schweigen verliert, auch wenn eine Zurückhaltung meiner Emotionen vorhanden war. Nun, wie hat sich die Geschichte zwischen mir und Annabel Pitcher entwickelt?

Manchmal, so hatte ich das Gefühl, war ich Mister Goldfisch, die einzige „Person“, die Tess’s Gedanken hören kann, durch diese erfährt man, was in ihrem Inneren los ist, weil nach einer kurzen Einführungen, breitet sich rasch das Schweigen über den Buchseiten aus. So wenig Worte Tess auch spricht, so viele gehen ihr durch den Kopf. Verloren in sich selbst, ihrer Wurzeln beraubt, versucht sie ihren Platz zu finden, beginnt die Worte und Gesten der anderen Menschen auf die Goldwaage zu legen, versucht ihr Gewicht zu bestimmen und kommt viel zu oft in der Dunkelheit an. Sie verliert sich in Trauer darüber, ein Leben voller Lügen gelebt zu haben und verrennt sich darin, die Wahrheit wissen zu wollen. Mit jedem nicht gesprochenen Wort, fühlt man sich mehr mit ihr verbunden, egal ob man schon einmal mit diesem Thema zu tun hatte, oder nicht. Es ist auch für Tess ganz neu, wie hätte sie ahnen können, dass nichts so ist, wie es scheint. Ihr Schock überträgt sich durch das Papier und landet direkt beim Leser.

Es ist eines dieser Bücher, bei denen man denkst, den Inhalt durchschaut zu haben, nur um am Ende beinahe zu ersticken, weil man die Luft zu lange angehalten hat. Müsste man dem Buch ein Motto geben, es würde „Nichts ist so wie es scheint“ lauten. Man balanciert mit Tess durch eine unstete Zeit und fragt sich bei jedem Wort, wann sie es wohl schafft, es über ihre Lippen zu bringen.

Handelt es sich jetzt hier um trotziges Schweigen, wie oft gedeutet wird, weil man einfach das Umfeld „erpressen“ möchte? Nein, unter all diesen Dingen verbirgt sich eine Krankheit namens Mutismus. Selten wird darüber gesprochen (was für ein Wortwitz) und auch nur ein anderes Jugendbuch fällt mir zu diesem Thema ein – „Die Welt ist kein Ozean“. War dies in meinen Augen noch total unrealistisch und ohne Nährboden, kam „Schweigen ist Goldfisch“ mit so viel Realitätsnähe punkten, dass die Geschichte einen verschluckt, man nicht aufhören kann, bevor man weiß, wie es mit Tess ausgeht oder anfängt, wie man es sieht.

Fazit:
Viele Bücher können es nicht, dieses hier schon: Ich war gefangen, zwischen den Seiten, in den Gedanken von Tess, die bis auf Mister Goldfisch alles zu verlieren droht, allerdings machtlos diesem Verlust gegenübersteht.

5 Sterne

Neuzugänge & Lesefrust

Keine Ahnung was ich falsch machen, aber es gibt gerade kein Buch, was mich zum Lesen einlädt.

Von allen vier Büchern habe ich ungefähr die ersten 80 Seiten gelesen, aber keines fesselt mich. Mucksmäuschentot ist ganz ok, aber weiterlesen? Nicht jetzt.

Und wenn man kein Buch zum Lesen findet, muss man einfach ein paar neue kaufen, in der Hoffnung, dass da etwas „brauchbares“ dabei ist, obwohl „Mucksmäuschentot“ war auch ein Neuzugang und hat nicht gerade überzeugt.

Der Junge mit dem Herz aus Holz – John Boyne
Eines Morgens läuft Noah von zu Hause fort. Ein einsamer Waldweg führt ihn zu einem Spielzeugladen voller Zauber und Magie. Hier lernt Noah einen sehr ungewöhnlichen Spielzeugmacher kennen. Der alte Mann hat viel zu erzählen. In seiner Geschichte geht es um Abenteuer, Wunder und gebrochene Versprechen. so nimmt er Noah mit auf eine Reise.
EIne Reise, die Noahs Leben verändern wird. Und die auch unser Leben verändern könnte.

Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims – Annabel Pitcher
Seit der zehnjährige Jamie das Spider-Man-T-Shirt von seiner Mutter mit der Post bekommen hat, wartet er nur darauf, dass sie ihn besucht und ihn darin bewundert. Schließlich hat sie das versprochen. Aber wie so vieles, was Erwachsene sagen, war auch das eine Lüge. Genauso wie jeder nach dem Tod seiner Schwester Rose beteuert hat, dass alles wieder gut werden würde. Stattdessen ist es eigentlich nur schlimmer geworden. Sein Vater versinkt in Trauer. Seine Mutter ist verschwunden und meldet sich nicht mehr. Und seine Schwester hat beschlossen, nicht mehr zu essen. Dabei will Jamie nur, dass seine Familie wieder zueinander findet. Doch dann freundet er sich in der Schule mit Sunya an, und plötzlich nimmt sein Leben eine ganz andere Wendung.

Katzenjagd – Ingrid Lee
Sie stolpert Billy direkt vor die Füße – total verdreckt, halb verhungert und beinahe blin. Also nimmt Billy die Katze einfach mit nach Hause. Aber heimlich, denn sein Dad darf auf keinen Fall von Conga erfahren. Er hasst Katzen! Und er ist nicht der Einzige. Die ganze Stadt will die herumstreunenden Ruhestörer loswerden. Billy muss Conga um jeden Preis beschützen. Doch wie kann er die Katzenjagd verhindern?


Die Mechanik des Herzens – MathiasMalzieu
Jack ist ein besonderer Junge. Seit seiner Geburt hat er ein mechanisches Herz in Form einer Kuckucksuhr, die jeden Tag neu aufgezogen werden muss. Nur eines muss er dabei bedenken: Er darf sich niemals verlieben, denn das würde sein zwartes Uhrwerk nicht aushalten.
Als Jack eines Tages die bezaubernde Tänzerin Miss Acacia kennenlernt, spielt sein Herz sofort verrückt. Doch er lässt sich nicht entmutigen und kämpft um seine Liebe…

Der Klügere kippt nach – Fabian Hintzen
Bei ihrem Anblick wird auch berufsjugendlichen Mittdreißigern klar: Wir werden alt. Egal ob es ums Arschfax geht oder die Oma nach ihrer Abwrackprämie gefragt wird – wir verstehen nur Bahnhof. Comedian Fabian Hintzen schafft Abhilfe! Er erklärt uns alten Säcken, was im Kopf eines Teenagers wirklich vorgeht. Dabei nimmt er nicht nur die hysterischen Eltern, bekloppten Lehrer und nervenden Rentner aufs Korn, sondern auch sich selbst. Und sämtliche Klischees über seine Generation, die ja angeblich nur Chillen, Pornos und Komasaufen im Sinn hat.

Der stille Herr Genardy – Petra Hammesfahr
In einer kleinen Wohnung über einer Tierhandlung lebt ein älterer Herr, ein freundlicher, unauffälliger Mensch, der offenbar niemanden etwas zuleide tut. Nur hin und wieder, am Wochenenden, fährt er mit dem Auto weit über Land und spricht auf Spielplätzen kleine Mädchen an … Und dann steht plötzlich ein Mädchen ganz allein draußen in der Kälte vor der Tierhandlung und starrt in das Schaufenster, Tag für Tag. Der ältere Herr spricht es an, gewinnt allmählich sein Vertrauen und lädt es ein, sich in seiner Wohnung aufzuwärmen.

Knast – Joe Bausch
„Ich bin der Hausarzt von Mördern, Totschlägern, Vergewaltigern, Kinderschändern, Erpressern, Betrügern und Dieben. Ich bin RAF-Terroristen begegnet, Wirtschaftskriminellen, Brandstiftern und Frauen, die ihr Baby umgebracht haben.
Aber auch vielen Eierdieben.
Im Knast ist alles echt. Hier stehst du nicht mehr auf Brettern, die die Welt bedeuten. Hier stehst du knöcheltief in der Scheiße, bist konfrontiert mit einer Realität, die dir alles abverlangt.“

Und ein paar Jugendthriller gibt es auch noch:

Schweig still, süßer Mund – Janet Clark
Janas beste Freundin Ella ist verschwunden. Auch wenn die Polizei nicht an ein Verbrachen glaubt, steht für Jana fest: Ella würde niemals einfach so abhauen. Sie beschließt, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei kommen Dinge ans Tageslicht, die Jana an ihrer Freundschaft zu Ella zweifeln lassen. Und die sie in große Gefahr bringen, denn ihre Suche hat sie dem Täter nahegebracht. Zu nah.

Aschenputtels letzter Tanz – Kathleen Weise
Grauer Nebel liegt über dem Moor, als Harpers Cousine Elsa überfallen wird. Ein Aschenputtelzitat – das ist die einzige Spur, die der Täter bei der jungen Tänzerin hinterlassen hat. Während die Polizei fieberhaft nach ihm fahndet, geht die Angst in dem kleinen Städtchen um. Nur Harper will nicht tatenlos abwarten. Sie beginnt Fragen zu stellen und schwebt bald selbst in Gefahr. Denn der Täter hat schon das nächste Opfer im Visier…

Mucksmäuschentot – Gordon Reece
„Shelley, Liebes, du brauchst keine Angst zu haben. Er will nur Geld. Wenn wir tun, was er sagt, lässt er uns in Ruhe und geht wieder.“ Ich glaubte ihr nicht. Ihre zitternden Hände und ihre Stimme verrieten mir, dass sie es selbst nicht glaubte. Wenn es eine Katze ins Mauseloch eindringt, lässt sie die Mäuse nicht ungeschoren davonkommen. Ich wusste, wie die Geschichte enden würde.

Blown Away – Terhi Rannela
Aura ist wütend. Wütend und einsam. An ihrer neuen Schule wird sie gemobbt. Mit ihrem Vater kann sie nicht reden, ihre Mutter ist schon lange tot. Niemand hört ihr zu. Da trifft sie den zehn Jahre älteren Henri, der sie versteht und bei dem sie so sein kann, wie sie ist. Aura träumt von einer gemeinsamen Zukunft, vom Glück zu zweit. Doch Henri hat ganz andere Pläne mit ihr.
Pläne, die aus Aura eine Amokläuferin machen sollen…

Zu guter Letzt ein Buch, an dem man als Blogger, Youtuber, Buchliebhaber und Facebookmensch nicht vorbeikommt.

Männertaxi – Andrea Koßmann

Warum kann man Männer eigentlich nicht so einfach bestellen wie eine Pizza: „Ich hätte gerne die Nummer 12, bitte extrascharf!“? Isa will diese Marktlücke schließen und beginnt mit Vergnügen, die „Speisekarte“ zusammenzustellen. Sie ahnt nicht, dass das Männertaxi nicht nur das ((Liebes-)) Leben ihrer Kundinnen beflügelt, sondern schon bald auch ihr eigenes durcheinanderwirbeln wird…

 

 

 

Und starten werde ich mit „Die Mechanik des Herzens“ von Mathias Malzieu – hoffentlich bringt es mich zum Lesen!

Jugendbücher

A
Aamand  Kristina – Wenn Worte meine Waffe wären
Andeck Mara – Wen küss ich und wenn ja, wie viele?
Andersen Jan – Dusty: Freunde fürs Leben
Applegate Katherine – Crenshaw: Einmal schwarzer Kater
Arnold Elana K. – Keine Angst vor Stinktieren
Asher Jay, Mackler Carolyn – Wir beide, irgendwann
Avery Tom – Der Schatten meines Bruders

B
B. Anna – Ich werde die Bilder im Kopf nicht los
Balthazar Nic – Ben X
Babendererde Antje – Isegrim
Benoit Charles – Cold Calls
Benwell Sarah – Es.Ist.Nicht.Fair.
Bick Ilsa J. – Ashes. Brennendes Herz 01
Bick Ilsa J. – Ahses. Tödliche Schatten 02
Bick Ilsa J. – Atemnot
Bicker Veronika – Optimum.Blutige Rosen
Blobel Brigitte – Herzsprung
Borris Albert – Zehn Gründe, die todsicher fürs Leben sprechen
Bourne Holly – Spinster Girls: Was ist schon normal?
Bourne Holly – Spinster Girls: Was ist schon typisch Mädchen?
Boyne John – Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket
Brom – Der Kinderdieb
Brömme Bettina – Die dunkle Seite des Spiels
Bryce Celia – Heller als ein Stern

C
Carmichael Clay – Zoë
Charbonneau Joelle – Die Auslese: Nur die Besten überleben
Cheng Jack – Hallo Leben, hörst du mich?
Cirici David – So riecht Glück
Clark Catherine – Gilmore Girls – Wie die Mutter, so die Tochter
Collins Suzanne – Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele
Collins Suzanne – Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe
Collins Suzanne – Die Tribute von Panem – Flammender Zorn
Conaghan Brian – Jetzt spricht Dylan Mint und Mr. Dog hält die Klappe
Condie Ally – Die Auswahl
Condie Ally – Die Flucht
Cousins Dave – 15 kopflose Tage
Crowley Cath – Das tiefe Blau der Worte
Crossan Sarah – Breathe: Gefangen unter Glas
Curtis Marci Lyn – Alles, was ich sehe
Curtis Marci Lyn – Dieser Augenblick, erschreckend und schön

D
Dashner James – Die Auserwählten – Im Labyrinth

Dawson Juno – Clean
Domes Robert – Nebel im August
Draper Sharon M. – Mit Worten kann ich fliegen

E
Eichinger Rosemarie – Alles dreht sich
Elsäßer Tobias – Für niemand
Emmich Val – Dear Evan Hansen
Engelmann Gabriella, Jakob M. Leonhardt – Im Pyjama um halb vier
Erskine Kathryn – Schwarzweiß hat viele Farben
Estep Jennifer – Frostkuss: Mythos Academy 1
Estep Jennifer – Frostfluch: Mythos Academy 2

F
Falkoff Michelle – Playlist for the dead
Ford Michael Thomas – Suicide Notes (englisch)
Frank Astrid – Unsichtbare Wunden
Frazer Megan – Von Wahrheit, Schönheit und Ziegenkäse
Freitas Donna – Wie viel Leben passt in eine Tüte?
Freitas Donna – Antonia Lucia Labellas brillianter Plan

G
Gaiman Neil – Das Graveyard Buch
Gelinek Sylvia – 13, verliebt, unsichtbar
Gemeinhart Dan – Die wirkliche Wahrheit
Gephart Donna – Tot durch Klopapier
Gier Kerstin – Silber: Das erste Buch der Träume
Gier Kestin – Silber: Das zweite Buch der Träume
Glasgow Kathleen – Mädchen in Scherben
Glass Linzi – Die Farben der Freundschaft
Goldberg Sloan Holly – Glück ist eine Gleichung mit 7
Green John, David Levithan -Will & Will
Green John – Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Green John – Margos Spuren

H
Hahn Kerstin Lundberg – Oskar und das Mandelherz
Hall Leanne – Die Nacht von Shyness
Halse Anderson Laurie – Wintermädchen
Hand Cynthia – Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks
Hannigan Katherine – Die Wahrheit, wie Delly sie sieht
Harrington Hannah – Speechless
Hood Kim – Das Schweigen in meinem Kopf
Hoover Colleen – Hope Forever
Hubbard R. Jennifer – Atme nicht
Hunt Mullaly Lynda – Wie ein Fisch im Baum

I

J
Jägerfeld Jenny – Der Schmerz, die Zukunft, meine Irrtümer und ich
Jonsberg Barry – Das Blubbern von Glück
Jonsberg Barry – Flieg, so hoch du kannst

K
Karo Aaron – Chucks Welt
Keil Britta – Milas Lied
King Wesley – Daniel is different
Kinsella Sophie – Schau mir in die Augen, Audrey
Kizer Amber – Mein Leben für deins
Knösel Stephan – Jackpot
Koch Boris – Das Kaninchenrennen
Kreller Susan – Elefanten sieht man nicht
Kuhn Krystyna – Das Tal Season 1.1. Das Spiel
Küchen Maria – Song für einen Schmetterling

L
LaCour Nina – Ich werde immer da sein, wo du auch bist
Langen, von Alexa Henning – Die Welt ist kein Ozean
Lee Ingrid – Katzenjagd
Little Jean – Schneeengel
Lu Marie – Legend 01. Fallender Himmel

M
Maciel Amanda – das wirst du bereuen
MacPhail Catherine – Tote Lehrer gehen nicht shoppen
McKay Kirsty –  Untot – Lauf, solange du noch kannst
McKay Kirsty – Untot – Sie sind zurück und hungrig
McKay Kirsty – play2live
Meißner-Johannknecht Doris – E-M@il in der Nacht
Michaelis Antonia – Die Nacht der gefangenen Träume
Michaelis Antonia – Der Märchenerzähler
Michaelis Antonia – Solange die Nachtigall singt
Moggach Lottie – Ich bin Tess
Morel Alex – Survive

N
Näsling Sanne – The Lovely Way
Nijkamp Marieke – 54 Minuten: Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe
Nijkamp Marieke – Nur in der Dunkelheit leuchten die Sterne
Niven Jennifer – All die verdammt perfekten Tage
Niven Jennifer – Stell dir vor, dass ich dich liebe
Northrop Michael – Kälte

O
Oliver Lauren – Delirium
Oliver Lauren – Pandemonium
Oliver Lauren – Requiem

P
Palacio Raquel J. – Wunder
Peters Julie Anne – By the time you read this, I’ll be dead
Pfeffer Beth Susan – Die Welt, wie wir sie kannten
Pfeffer Beth Susan – Die Verlorenen von New York
Pfeffer Beth Susan – Das Leben, das uns bleibt
Philbrick Rodman – Freak
Pichon Liz – Tom Gates – Wo ich bin, ist Chaos
Pitcher Annabel – Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims
Pitcher Annabel –  Schweigen ist Goldfisch
Poznanski Ursula – Saeculum
Poznanski Ursula – Die Verratenen

Q
Quick Matthew – Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen

R
Rainfield Cheryl – Scars [englisch]
Rannela Terhi – Blown Away
Rhue Morton – Über uns Stille
Roberts Jeyn – Dark Inside
Rodrigues Carmen – Du bist das Gegenteil von allem
Rosoff Meg – Oh.Mein.Gott.
Roth Veronica – Die Bestimmung
Roth Veronica – Die Bestimmung: Tödliche Wahrheit
Rowell Rainbow – Eleanor & Park
Rainbow Rowell – Fangirl

S
S. Angela – Dann bin ich seelenruhig
Sáenz Benjamin Alire – Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
Sassen Erna – Das hier ist kein Tagebuch
Scheuring Christoph – Echt
Scott Ceylan – Auf einer Skala von 1 bis 10
Sheinmel Alyssa – Faceless
Shusterman Neal – Vollendet
Slater Kim – Smart oder die Welt mit anderen Augen
Sloan Goldberg Holly – Glück ist eine Gleichung mit 7
Sonnenblick Jordan – Buddha-Boy
Sondergaard Sanne – Mein fantastisches Leben – von wegen!
Spears Kat – Und plötzlich klopft mein Herz 
Stewart Erin – Sieh mich an
Stone Nic – Dear Martin
Stork Francisco X. – Marcelo in the Real World
Strasser Todd – Wish u were dead

T
Taylor Laini – Daughter of Smoke and Bone

U

V
Valentine Jenny – Wer ist Violet Park?
Vasak Gabriele – Sowieso allein
Vaught Susan – Kopfschuss
Vega Nicholas – Der Junge, der Glück brachte
Vogt-Østli Nina – Der Tag wird kommen

W
Warga Jasmine – Mein Herz und andere schwarze Löcher
Wegberg T.A. – Klassenziel
Whaley John Corey – Hochgradig unlogisches Verhalten
Wilk Janine – Das Reich der Tränen
Wortberg Christoph – Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß

XYZ
Young Brigit –  Lost & Found
Zachariasse Debora- Flüsterherz
Zappia Francesca – Von der Wahrscheinlichkeit, dass es dich nicht gibt