Die verborgene Stadt – Die Prophezeiung

Titel: Die verborgene Stadt – Die Prophezeiung
Originaltitel: Wars are Started by Losers – The Secret City 1
Autor: Vadim Panov
Genre: Fantasy
Seiten: 576
ISBN: 978-3453527140

Erste Sätze:
Jahrtausendelang kämpfte die Menschheit verbissen um die Herrschaft auf der Erde. Jahrtausendelang führten Krieger, Helden, Inquisitoren und Priester einen Vernichtungskrieg gegen alle nichtmenschlichen Völker, bis selbst die Erinnerung an die ausgelöscht war. Hexen, Werwölfe und Gnome … Unsere Vorfahren verfolgten und töteten sie gnadenlos, weil sie der Überzeugung waren, dass auf der Erde nur Platz für den Menschen sei. Und ihr Kampf schien von Erfolg gekrönt…

Klappentext:
Seit ewigen Zeiten existiert neben unserer Wirklichkeit eine andere, verborgene Welt. Eine Welt, in die sich die magischen Geschöpfe nach Jahrhunderten der Verfolgung durch die Menschen zurückgezogen haben.
Dieser geheime Ort nennt sich „Die verborgene Stadt“.
Doch nun ist er nicht mehr geheim….

Inhalt:
Moskau wird von grausamen Morden an jungen Frauen erschüttert. Die Polizei gibt den Täter den Namen Vivisektor, für Major Kornilow, Chef der Sonderermittlungsgruppe der Polizei, ist der Fall alles andere als leicht zu knacken, da schon von Beginn an immer wieder ungewöhnliche Geschehnisse die Ermittlungen beeinflussen. Was er nicht ahnt, ist die Existenz einer zweiten Stadt neben Moskau, welche von Zauberern, Werwölfen, Magiern und anderen Wesen bewohnt wird. In diese Stadt ist der Bote zurückgekehrt. Einst verstoßen strebt er nun die Herrschaft über die verborgene Stadt an.
Zwischen den Adelsgeschlechtern der Stadt entbrennt ein erbitterter Krieg, alle versuchen sich so gut es geht aus der Affäre zu ziehen, bis ihnen klar wird, dass sie nur gemeinsam den Boten Einhalt gebieten können.

Meine Meinung:
Vadim Panov ist es perfekt gelungen, Realität und Fantasie glaubhaft und verständlich zu vermischen.
Erschüttert von Morden gerät die Bevölkerung von Moskau in Panik, sie fürchten sich vor erneuten Bandenkriegen. Diesen Fällen nimmt sich Major Kornilow an, man begibt sich mit ihm auf polizeiliche Spurensuche, ohne dem Wissen um die verborgene Stadt, deshalb auch ohne den Wissen, dass die Morde nicht „natürlich“ sind. Auf der anderen Seite lernt man die Herrschaftshäuser der verborgenen Stadt kennen. Den dunklen Hof, die Schatyr, die Tschud, die Rothauben, die Lud, die Naw usw., man taucht in ihr Denken und Handeln ab. Erfährt mehr über ihr Leben, weshalb Streitigkeiten unter den einzelnen Völkern entstanden und warum der Bote letztlich für alle eine Bedrohung darstellt. Wie es aber oft ist, gibt es auch in der verborgenen Stadt, die Guten und die Bösen, weshalb es eben zu einem Krieg unter den einzelnen Völkern kommt.
Normalerweise wissen die Menschen nichts von der verborgenen Stadt, doch die Ausnahme bestätigt die Regel. Einige Humos, so werden die Menschen von den Wesen der verbotenen Stadt genannt, arbeiten für die Herrenhäuser als Söldner. So auch Cortes und Jana, die Beiden arbeiten schon seit längerem zusammen und wurden nun auch mit dem Auftrag betraut, den Boten zu eliminieren. Die beiden Söldner arbeiten mit dem Dunklen Hof zusammen und werden von den Naw Santiago, einem der stärksten Zauberer, unterstützt. Söldner können übrigens auch zaubern, dazu benötigen sie jedoch Artefakte, Gegenstände die magische Energie in sich tragen, weshalb ein zusammenarbeiten letztlich unverzichtbar ist, da ein Zauberer über doch mehr Macht verfügt.

Im Prinzip hört sich das Buch relativ simpel an und ich habe mir jetzt nicht gerade die Wahnsinnsgeschichte erwartet, wobei ich mich mehr als getäuscht habe. „Die Prophezeiung“ ist der erste Teil der Serie „Die verborgene Stadt“ und ist ein gelungener Auftakt in eine Welt voller Magie und Zauber. Niemals kommt Langeweile auf, es passiert eigentlich immer etwas und die Neugier beim Leser wird mit jedem Satz mehr geschürt. Gut umgesetzt fand ich auch das Zusammenspiel zwischen Fantasie und Realität. Die verborgene Stadt ist durchaus verständlich in Moskau eingebunden.
Etwas anstrengend fand ich die ganzen Charakter, die einem zu Beginn des Buches entgegengeschleudert werden. Es ist relativ verwirrend bei dieser Vielzahl noch den Überblick zu wahren, wobei ich sagen muss, so ab Seite 200 hat man es heraus. Allerdings ist auch zu sagen, dass am Ende des Buches ein Glossar angehängt ist, in dem man immer wieder die wichtigsten Sachen nachlesen kann.
Nun zu einem Kritikpunkt, welcher nicht die Schuld des Autors ist, weil er nichts dafür kann, dass er Russe ist und ich kein russisch kann, aber es stört den Lesefluss schon erheblich, wenn man immer wieder über unaussprechliche Worte stolpert. Straßennamen, Personennamen etc. sind typisch russisch und für keinen Kenner der Sprache ziemlich schwierig.

Zwar ist „Die Prophezeiung“ der Auftakt zu einer Serie, allerdings lässt sich das Buch auch sehr gut eigenständig lesen. Die Geschichte ist abgeschlossen und aufgeklärt, so dass es nicht nötig ist den zweiten Teil „Das Opfer“ zu lesen.

Fazit:
Ein großartiger Fantasy Roman, voller Abenteuer und Spannung. Eine definitive Leseempfehlung!

Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown

Titel: Die unglaubliche Geschichte des Henry
N. Brown
Autor: Anne Helene Bubenzer
Genre: Belletristik
Seiten: 480
ISBN: 978-3499252891

Erste Sätze:
Vor einer halben Stunde habe ich an der Sicherheitskontrolle Alarm ausgelöst. Die Schriftstellerin stellt ihre Tasche zum Durchleuchten auf das Band, und dann war es auch schon zu spät.

Klappentext:
„Das ist mein Leben. Hier erfahren Sie alles von mir. Und dass ich ein Bär bin, stört Sie doch nicht – oder?“

Henry N. Brown wird am 16.Juli 1921 geboren. Er erblickt das Licht der Welt, als ihm das zweite Auge angenäht wird. So beginnt ein Leben, wie es turbulenter nicht sein kann. Eine Odyssee durch Europa, durch das zwanzigste Jahrhundert, durch Krieg und Frieden, Angst und Hoffnung, Sehnsucht und Glück – gesehen durch die Augen und erlebt mit dem Herzen eines Teddybären.

Doch während all der Jahre hat niemand entdeckt, dass Henry einen kleinen Gegenstand in der Brust trägt, den er stür sich immer nur „Die Liebe“ nennt. Ein Geheimnis, das er sein ganzes Leben lang bewahrt und das nicht einmal er selbst kennt.

Inhalt:
Henry N. Brown wird am 16 Juli 1921 in England geboren. An diesem Tag beginnt eine lange Reise, die sich quer durch Europa ziehen wird. Der Leser begleitet Henry durch die Zeit, erlebt an seiner Seite Kriege, sieht durch seine Augen wahre Liebe, Freundschaft, aber auch die schmerzlichen Auswirkungen des Todes.
Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass es sich bei Henry N. Brown um einen Teddybären handelt. Unfähig zu sprechen, bleibt er für die Menschen der unterschiedlichen Zeiten aber immer eines: ein treuer Freund und Zuhörer.

Meine Meinung:
Ein Buch, erzählt aus der Sicht eines Teddybären? Klingt interessant und anders, was es letztlich auch ist.
Im stolzen Alter von über 80 Jahren findet sich Henry N. Brown auf einem Flughafen wieder. Er ist das Gepäcksstück einer Schriftstellerin, die durch seine Anwesenheit in Probleme gerät. In Henrys Brust befindet sich nämlich die Liebe, was das Röntgengerät am Airport zeigt. Geschürt von Terrorängsten beschließen die Flughafenangestellten seine Brust zu öffnen, um sicher zu gehen, dass sich nicht gefährliches in ihm befindet. Wie Bürokratie jedoch oft ist, dauert dieses Unterfangen ewig, muss erst von höherer Stelle genehmigt werden usw. Diese Zeit des Wartens nützt Henry, um den Leser seine Lebensgeschichte zu erzählen.
Geboren „genäht“ von Alice, erblickt Henry das Licht der Welt am 16.Juli 1921 und stellt schnell fest, dass die Zeit vom ersten Weltkrieg immer noch beherrscht wird. Für Alice wird der kleine Teddy zum Seelentröster, sie erzählt ihm von ihrem Verlobten, der verschollen ist, der Hoffnung, ihn wiederzusehen und ihrer unstillbaren Sehnsucht nach der Liebe, die das Paar verband.
Jetzt könnte man denken, schön und gut, mit diesem Stoff lässt sich ein Buch füllen und doch bekommt der Leser viel mehr, weil ein Teddy bleibt oft nicht bei seinen „Schöpfer“, geht verloren, wird verschenkt usw. So geschieht es auch mit Henry, Alice verliert den Kleinen und dieser wird von jemand anderem gefunden. Durch diverse Zwischenfälle wechselt der Bär relativ häufig seinen Besitzer. Egal ob Kinder oder Erwachsener, für die meisten ist er mehr als ein Spielzeug. Tiefste Geheimnisse und Ängste werden ihn anvertraut, aber auch Freuden und Liebe werden mit ihm geteilt. Manchmal möchte Henry sich in die Leben seiner Besitzer einmischen, möchte ihnen Mut zusprechen, wenn sie von Trauer erfüllt sind, doch leider ist er eben „nur“ ein Teddy, kann nicht sprechen und muss sich hilflos mit Situationen abfinden. Anfangs nimmt ihn diese Tatsache noch schwer mit, doch je älter er wird, desto mehr findet er sich in seiner Rolle als stummer Zuschauer in der Welt zurecht. Was jedoch nicht durch all die Jahre leichter wird, ist der Wechsel von Besitzer zu Besitzer. Wird er nämlich verloren, heißt es auch, dass er sich von einem Freund trennen muss, nicht erfährt, wie dessen Leben weitergeht, ebenso bleibt für den Leser nur Ungewissheit übrig. Normalerweise stört es mich, wenn ich nicht weiß, wie eine Geschichte endet, hier ist es jedoch so, dass es einfach zu dem Lauf der Dinge gehört, es nicht zu wissen. Für Henry ist dieses Nichtwissen sein Schicksal, dadurch versteht man beim Lesen, warum ihn oft traurige Gedanken durch den Kopf gehen.

Das Buch ist relativ bedrückend, begleitet man doch Menschen einen Teil lang durch ihr Leben, was nicht immer von Leichtigkeit geprägt ist und doch erkennt man schnell, das Henry, auch wenn er nicht direkt eingreifen kann, doch für alle eine wichtige Stütze in schweren Zeiten ist.

Fazit:
Ein sehr warmherziges Buch, was einem beim Lesen nicht kalt lässt.